4. Tipp: Annehmen und genießen


„Ich bin eher der Grinch.“ sagte ein Klient letztens zu mir. Ihm war das ganze Drumherum um Weihnachten viel zu viel und hatte eine Antihaltung in den letzten Jahren gelebt. Allerdings haben die beiden jetzt ein Kind und sie störte es, dass er viel meckerte und es dadurch zu Weihnachten immer wieder zu Streit kam.


Widerstand leben oder annehmen was ist


Wenn man keine eigene Familie hat, kann man Weihnachten verbringen, wie man das möchte.
Es ändert sich allerdings, wenn man ein gemeinsames Kind bekommt. Spätestens ab dem Zeitpunkt, fangen Paare an Heilig Abend gemeinsam zu feiern.
Jetzt kann man weiterhin das alles doof finden und den anderen den Abend mit der miesen Stimmung verderben oder „die Welle nehmen, wie sie kommt“.
Mit einer Familie kann man Weihnachten nicht entgehen.

Man kann entweder im Widerstand sein oder annehmen was ist und sich Weihnachten gemeinsam so gestalten, so dass es alle gefällt.

Als Paar kann man gemeinsam besprechen, wie man Weihnachten gestalten will, so dass man noch mitgehen kann und wo ist eine eigene Grenze.


Man hat jetzt nicht mehr nur die Verantwortung für sich alleine.


So wünsche ich allen Lesern ein friedvolles und fröhliches Weihnachtsfest mit vielen schönen Begegnungen.
Dass Sie immer wieder Momente genießen und sich freuen können, über die Menschen in Ihrem Leben.


Die anderen Tipps für friedliche Weihnachten:
Das richtige Geschenk finden
Adé Perfektionismus
Kreativ mit Traditionen umgehen

Kerstin Girnus, Praxis für Paarberatung in Bielefeld, 4. Advent 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.