Mit Zuversicht und Wandel 2021 begrüßen


Was für ein Jahr! Hätte uns das jemand am Anfang gesagt, hätten wir ihm nicht geglaubt.
Aus tiefgreifenden Krisen entsteht allerdings auch wieder Zuversicht und Wandel. Auf einmal werden neue Wege begangen, die vorher in diesem Ausmaß undenkbar waren und Menschen wachsen über sich hinaus, so dass wir jetzt Dank der Impfungen wieder zuversichtlich für 2021 sein können.


Für mich war es ein sehr gemischtes Jahr.
Ich war froh darüber, dass ich meine Praxis geöffnet lassen konnte für die Klienten, die mich brauchten. Da auch die persönlichen Probleme nicht in einer Pandemie aufhören.
So durfte ich es auch erleben, als ich Ende Oktober meine Mutter verlor, bei der Anfang des Jahres eine schwere Krebserkrankung festgestellt wurde.
Wir haben trotz aller Widrigkeiten und Tränen noch eine schöne Zeit miteinander verbracht und als die Zeit gekommen war, haben wir sie in den letzten Tagen begleiten können.


Umdenken durch Krisen

Weihnachten war bei uns immer gesetzt: Die Großeltern kamen zu besuch, der Onkel auch und wir waren immer eine große und lustige Runde an Heilig Abend. Dieses Jahr haben alle abgesagt aus Vorsicht und lieb gewonnene Rituale gab es auf einmal so nicht mehr.
Wie wir dann hörten, hatten alle ein schönes Weihnachtsfest und ich viel weniger zu tun, was ich auch genossen habe. Dieses Weihnachten hat uns dazu gebracht Altes zu überdenken und für die Zukunft zu überprüfen, was wir wollen.


Alt Bewährtes

Zu viel Wandel ist dann doch auch nicht gut und Sylvester bleiben wir beim alt Bewährten, was sich gut in die Regeln einer solchen Pandemie einfügt: Wir bleiben unter uns und tauschen uns heute Abend bei Raclette über das alte Jahr aus und setzen uns neue Ziele. Was dieses mal sicherlich mit mehr Ehrfurcht geschieht, vor den Unwägbarkeiten, die einem das Leben beschert.


Wenn man sich Ziele setzt, ist es wichtig, alles für die Verwirklichung zu tun und gleichzeitig loszulassen und dann zu staunen, welches Ergebnis möglich ist.


2020 hat es uns noch einmal ganz klar vor Augen gehalten:


Wir haben keine Kontrolle über das Ergebnis.
Wir können nur unser Tun beeinflussen und unsere Haltung zu dem Ergebnis finden.


Diejenigen, die das verstanden haben, haben sich an die Umstände angepasst und sind mit geschwommen und haben sich nicht gegen den Strom gestellt, was sonst unglaublich viel Kraft kostet.

Auch mir erging es im März erst mal so:
Ich hatte Angst und kämpfte innerlich gegen die Auswirkungen des Lockdowns. Als ich mehr und mehr die Situation angenommen hatte, fing ich an mein Leben wieder zu gestalten und dem auch Schönes abzugewinnen. Zum Beispiel die Kaffeepausen am Nachmittag mit meinem Mann und unserem Sohn.
Und mir werden sicherlich noch weitere schöne Ereignisse aus 2020 heute Abend einfallen und gemeinsam schauen wir mit Zuversicht in 2021 und werden darüber staunen, welchen Wandel dieses Jahr bringen wird.

Leseempfehlung: Ich habe für ein Online-Magazin einen Artikel geschrieben mit dem Thema:
Emotionale Blockaden in Partnerschaft – Liebe ich noch meinen Partner? –

Kerstin Girnus, Praxis für Paarberatung und Eheberatung in Bielefeld, 31.12.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.