Zeit des Müssiggangs

Wir waren gerade zwei Wochen in der Toskana im Urlaub. Ich hatte mein Handy zu Hause gelassen, was sehr erholsam für mich war. Ich habe es sehr genossen nicht erreichbar zu sein und mich ganz auf meinen Mann, unseren Sohn und mich zu fokusieren. Wir haben nur sehr wenig Zeitung gelesen und ich habe festegestellt mit viel unnötigem Klatsch und Tratsch man sich zumüllt und sich damit von sich selbst entfernt.
Im Alltag ist das nicht zu verhindern und es macht ja auch ab und zu Spaß, die Bunte zu lesen. Für mich habe ich entschieden die Informationsflut mehr zu selektieren und mir bewusst Zeitinseln einräumen, in denen ich nicht erreichbar bin, außer für mich selbst.

Bielefeld, 18. September 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.