Der eigenen Intuition folgen

Ich beschäftige mich viel in letzter Zeit damit, was ist das, was ich eigentlich will und dem zu folgen. Man kann es auch Intuition nennen. Nach Wikipedia ist Intuition die Fähigkeit, Einsichten in Sachverhalte, Sichtweisen oder die subjektive Stimmigkeit von Entscheidungen zu erlangen. Wenn man nicht seiner Intuition folgt, verbiegt man sich innerlich und ist unzufrieden.

Häufig genug, weis man allerdings nicht, was ist das was ich wirklich will, weil der Intuitionskanal verstopft ist mit früheren belastenden Erfahrungen, unförderlichen Überzeugungen oder Erwartungen von außen.

Um meine eigene Intuition zu schulen, auch für meine Gespräche, meditiere ich über das, was mich bewegt, um herauszufinden, was ist mein eigener Standpunkt dazu.

Insbesondere, wenn Paare zu mir kommen, die die Partnerschaft in Frage stellen, was in der Regel von einem der Beiden aus geht, ist erst mal unklar, was ist der Ursprung des Trennungswunsches. Hier geht es für mich darum, herauszufinden, liebt er oder sie wirklich nicht mehr seinen Partner und ist die Partnerschaft damit beendet, oder will derjenige vor allem aus einer belastenden Situation raus und da erscheint die Trennung die Lösung zu sein.
In dem Fall geht es für mich darum die belastende Situation zu untersuchen und auf der Ebene der innersten Überzeugungen und auf der Handlungsebene neue Wege und Lösungen zu finden.

Es ist dann Intuition, wenn ich über Sachverhalte oder Standpunkte eine innere Sicherheit habe und keine Frage oder widerstreitende Gefühle dabei auftauchen. Bei einer Trennung kann es natürlich so sein, dass man intuitiv weis, die Beziehung ist für mich beendet und man kann gleichzeitig traurig darüber sein und mit dem anderen im Mitgefühl sein.

Wenn man hin und her gerissen ist und keinen klaren Standpunkt hat und vielleicht alleine deswegen schon sich von dem anderen trennen will, dann geht es erst einmal darum herauszufinden, was steckt hinter der Hinundhergerissenheit. Was ist passiert, dass man angefangen hat zu zweifeln? Was findet man belastend? Was bekommt man nicht, was man sich aber wünscht?

Manche Klienten finden innerhalb von einer Stunde in Einzelcoaching heraus, was sie eigentlich wollen und andere brauchen länger Zeit, das ist individuell sehr unterschiedlich. Es hängt unter anderem davon ab, wie sehr man sich auf die Gespräche einlässt und ob es für einen sehr ungewöhnlich ist, sein Überzeugungssystem mit mir zu untersuchen.

Meine Absicht ist auf jeden Fall, dass die Klienten Klarheit gewinnen und egal wie die Wahl ausfällt, dass man damit im Frieden ist. 

Bielefeld, 27. September 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.